Sie sind hier: Software

Käpt`n Säbelzahn

 
Von: Stefan Juretzki
 

Wer träumt nicht davon unter der Totenkopfflagge auf den sieben Meeren zu segeln und den anderen Seeleuten das Fürchten zu lehren. Und wenn man dann noch zu der Mannschaft vom schrecklichsten Seeräuber, der je die sieben Meere durchkreuzt hat, nämlich Käptn Säbelzahn, gehört, dann ist man auf der Piratenkarriereleiter ganz oben angelangt. Deshalb möchten auch alle Piraten bei Käpt`n Säbelzahn anheuern und mit ihm auf seinem Schiff, der schwarzen Witwe, auf große Beute gehen. Doch der Käpt`n lässt nicht jede Landratte an Bord. Zu seiner Mannschaft gehören nur die Unerbittlichsten, Furchtlosesten und Tapfersten. Aber der Käpt`n ist kein Unmensch und bietet jedem, der bei ihm anheuern will eine faire Chance. Wer seine Piratenprüfung besteht, bekommt das Piratendiplom und darf bei ihm anheuern.
Die Piratenprüfung wird in seinem Schloss abgelegt, wo Säbelzahn einen Teil seiner riesigen Beute versteckt hat. In vier unterschiedlichen Räumen des Schlosses gilt es sich der Prüfung zu stellen:
Die Schießbude
Hier muss der Spieler seine Fähigkeiten, mit der Muskete umzugehen, unter Beweis stellen. Quer über dem Bildschirm fliegen Fässer, Schiffchen, Obst und Gemüse und vereinzelnd auch wertvolle Vasen. Mit einem Fadenkreuz wird auf alles geschossen, außer auf die Vasen.
Die Werkstatt
In der Werkstatt kommt man sich beinahe vor wie auf dem Schrottplatz von Willy Werkel. Hier gibt es alles, was man braucht um ein Schiff zu bauen. Doch zum herumstöbern bleibt wenig Zeit, denn in einer vorgegebenen Zeit muss der Spieler vorgegebene Gegenstände, in der aus vielen Räumen bestehenden Werkstatt, finden. Beim erstmaligen Betreten der Werkstatt muss man die Einzelteile eines Taucheranzuges heraussuchen.
Auf dem Meeresgrund
Mit dem in der Werkstatt zusammen gebauten Taucheranzug geht es dann ab ins Wasser, wo Käpt`n Säbelzahn einen Teil seiner Beute versteckt hat. Die Beute liegt auf Grund und wird vom Schnappfisch Großmaul bewacht. Der Spieler muss an Großmaul vorbeitauchen, einen Schatz vom Meeresgrund aufheben und diesen an die Wasseroberfläche bringen. Dabei darf er nicht mit Großmaul zusammenstoßen, sonst verliert man sowohl den Schatz wie auch Sauerstoff.
Das Verlies
Die letzte Prüfung wird im Verlies abgelegt. Hier muss man auf einem großen schachfeldähnlichem Labyrinth, das aus mehreren Etagen besteht Schätze einsammeln und darf dabei nicht in Löcher fallen oder von den eisernen Rittern gefangen genommen werden.
Neben den unterschiedlichen Aufgaben gibt es in allen Räumen eine Gemeinsamkeit. Man muss die herumliegenden Schlüssel aufsammeln, um am Ende der Prüfung die Schlösser zum Haupttor öffnen zu können. In allen Räumen steht einem der Doktor in Piratologie zur Seite. Der Papagei hilft einem bei kniffeligen Stellen auf die Sprünge.
Die Vorlage von Käpt`n Säbelzahn kommt von Terje Formoe und ist einer der beliebtesten Kinderbuchfiguren in Norwegen. Mit der Umsetzung auf CD- ROM ist ein abwechslungsreiches Kinderspiel für den PC entstanden. Die Piratenprüfung bietet eigentlich aus jedem Spielgenre etwas: in der Schießbude darf mal geschossen werden, in der Werkstatt wird gebastelt, auf dem Meeresgrund geht es um Timing und im Verlies trifft man auf eine Jump`n Run- Variante. Dabei wird das Spiel nicht langweilig, da es sich für den Spieler lohnt die Räumer öfters zu betreten, denn beispielsweise in der Werkstatt, sollen immer neue Gegenstände konstruiert werden. Neben dem Papagei sind viele Tipps und Tricks sowohl in der Spielanleitung, wie auch im Abspann des Spiels versteckt. Die Grafik ist sehr kindgerecht gestaltet und spätestens beim digitalisierte Vorspann versetzt es den Spieler, ab 6 Jahren, schon in die Piratenzeit.
Also traut euch und betretet das Schloss von Käpt`n Säbelzahn, damit ihr nach der bestandenen Piratenprüfung einmal "Leinen los!!" auf der schwarzen Witwe rufen könnt.


Preis: 12,50 EUR
Alter: ab 6 Jahren
Spielart: Adventure
Hardware: PC
Systemvor. Windows: Pentium 75 Mhz Prozessor, 16 MB RAM, Soundkarte, 640x480 Pixel mit 256 Farben, 4x CD-ROM, nur WIN 95 bzw. 98
Rezension von: Stefan Juretzki

Terzio - Möllers & Bellinghausen Verlag GmbH